Freiheit in Ketten

Ein weiser Mann sagte einst:
"Der Mensch ist frei geboren, und liegt doch überall in Ketten."
Dieser Mann, wenn du es verneinst,
hieß Jean-Jacques Rousseau, da kann ich wetten.

Die Freiheit umgibt uns,
in jeder einzellnen Sekunde,
in der Musik, in der Kunst,
sogar in der Schulstunde.

 Wir leben in einem freien Land,
das sollte man meinen,
doch wirklich niemand,
kann die Ketten zerschneiden.
ich finde es sieht ein wenig so aus, als wäre die Sonne "gefangen" :D


Kommentare:

  1. Echt cooles Gedicht!
    Und das Bild ist auch geil.
    Ich wollte mich für deinen Kommentar bedanken.
    Küsschen Lulu ♥

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe dir einen Blog-Award verliehen.(:

    AntwortenLöschen
  3. ach es gibt eben komische menschen heutzutage ^^

    danke für den comment meine liebe <3

    AntwortenLöschen
  4. Und danke für deinen süßen Kommentar.(:

    AntwortenLöschen
  5. Dein Gedicht ist wie immer schön, aber ich finde, es gibt manchmal, ganz ganz selten Menschen, die keine Kette umgibt, vor denen keine Mauer steht, die wirklich frei sind. Und ich glaube das sind die einzigen Menschen, die vollkommen und bedingungslos glücklich sein können.

    Um auch mal einen poetrischen Beitrag abzugeben :)

    AntwortenLöschen
  6. Tolles Gedicht und die Fotos gefallen mir sehr. (◠‿◠)
    Von Freiheit kannst du eigentlich nur träumen oder du definierst sie für dich, z.B. dass deine Freiheit im Kopf ist oder dass du die Freiheit in den kleinen Dingen siehst.... Vielen Dank fürs Zeigen, und auch für deine lieben Worte. (≧◡≦) Ich finde die Blüten auch so schön wie du, und dann ist es schade, wenn die Blütezeit vorüber ist. ;)
    ☾ °☆
    Ich wünsch Dir ein fröhliches Pfingstfest.
    Liebgruß, Wieczorama (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. ♥
Sie sind für mich wie Kerzenlichter in der Dunkelheit. ;D